Stiftung Zukunftserbe

Richtfest im Kopf des Sonnenschiffs

Das Öko-Institut feiert eine wichtige Etappe / Im nächsten Sommer soll das Schiff "vom Stapel gelassen werden"

Von unserem Mitarbeiter Lars Bargmann

Das Wetter passte: Bei herrlichem Sonnenschein haben das Öko-Institut und die Solarsiedlung GmbH gestern Richtfest für den Kopfbau des Sonnenschiffs gefeiert. Rund zwei Millionen Euro investierten das Institut und die institutsnahe Stiftung Zukunftserbe in die unteren vier Geschosse. Die oberste Etage bleibt im Besitz der Solarsiedlung, die diese an das Institut vermietet.

"Unser Dank gilt allen Spendern, Mitgliedern und Unterstützern, die es möglich gemacht haben, dass das Öko-Institut schon bald in ein Objekt umziehen kann, das hervorragend zum Institut passt", sagte Rainer Grieshammer, der stellvertretende Geschäftsführer des Öko-Instituts. Mehr als 500 Mitglieder hatten für den Kauf 750 000 Euro an zinsgünstigen Darlehen gegeben und 100 000 Euro gespendet. Jeweils rund 250 000 Euro schossen Badenova aus dem Innovationsfonds und die Geschwister Marli-Hoppe Ritter und Alfred Ritter ("Ritter Sport") in den zukunftsweisenden Bau. Mit 37 000 Euro fördert die baden-württembergische Klima- und Energieagentur das Projekt.

Der Kopfbau soll im Frühsommer kommenden Jahres fertig sein, ebenso wie, das erklärte Architekt Rolf Disch, das komplette Sonnenschiff und die Solarsiedlung. Von den geplanten 50 Plusenergiehäusern sind 47 gebaut und 42 verkauft. Fünf Häuser werden über den 3. Freiburger Solarfonds finanziert, der Ende des Jahres geschlossen wird. Die Investitionssumme für das Sonnenschiff, das weltweit erste solare Dienstleistungszentrum in Plusenergiebauweise, beläuft sich auf rund 20 Millionen Euro. Die ökologische Bauweise mit besonderen Dämm-, Verglasungs- und Lüftungstechniken reduziert den Wärmebedarf nach Angaben der Initiatoren auf ein Zehntel eines herkömmlichen Bürogebäudes.

Als neue Mieter im Sonnenschiff gab Disch die Drogeriekette "dm- markt"und den Bio-Lebensmittelmarkt "Alnatura" bekannt. Insgesamt seien bereits 4800 des 6000 Quadratmeter großen Sonnenschiffs vermietet. Das Öko-Institut wird in den Kopfbau - die Kapitänskajüte des Sonnenschiffs - mit 45 Mitarbeitern einziehen. Ende April war der Grundstein gelegt worden. Die Bewohner der Solarsiedlung sehnen das Ende der Bauarbeiten herbei. Spätestens kommenden Sommer soll alles fertig sein.

 zurück